4hundred
Unsere Community
 
  • Plastic Free August - Nachhaltigkeit Unterwegs

    Name:  nachhaltig unterwegs.jpg
Hits: 161
Größe:  406,4 KB

    Liebe Community,

    Nun sind wir schon am Ende unseres Plastic Free Augusts angelangt. Und nachdem wir für Euch ein paar Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Supermarket und mehr Nachhaltigkeit Zuhause gesammelt haben, begeben wir uns zum Ende unseres plastikfreien Monats nach draußen. Für unseren letzten Artikel haben wir uns nämlich angeschaut, wie wir auch unterwegs unserer Umwelt etwas Gutes tun können. Und auch wenn es anfangs schwierig erscheint, sind viele dieser Dinge einfacher zu implementieren als man denkt!

    1. Kaffeebecher mitbringen - Sicherlich sind viele von Euch schon ganz vorne dabei, jedoch gibt es viele die heutzutage noch ihren wiederverwendbaren Kaffeebecher zuhause vergessen oder nicht benutzen, weil er nicht dicht ist oder unschön aussieht. Aber an den Originalmodellen des Reusable Cups wurde fleißig getüftelt, sodass wir heute ein Überschuss an einem Angebot haben an dem sich keiner mehr rausreden kann.

    2. Mittagessen ohne Plastik packen - Ist das Sandwich für den Mittag mal wieder in Alufolie oder Frischhaltefolie eingepackt? Auch wenn’s morgens mal schnell gehen muss, können wir mit der guten alten Brotbox schnell unser Mittagessen für die Arbeit oder Schule sicher verstauen. Heute nennt sich das Ganze auch oft Lunchbox oder Bento-Box (inspiriert von japanischen Lunchboxen” und wird immer beliebter. Wir persönlich finden da die Edelstahl-Brotdose von Wildbär besonders schön.

    3. Auf plastikfreie Verpackungen bestehen - Mittagessen zuhause vergessen und auf dem Food Market um die Ecke was Leckeres entdeckt? Auch hier müsst Ihr nicht aufs nachhaltige Dasein verzichten, denn viele der Buden bieten mittlerweile ihre Gerichte auch in kompostierbaren Verpackungen an. Und wenn es gar nicht anders geht, dann hilft oft mitgebrachtes, wiederverwertbares Besteck/Geschirr (dass sich übrigens gut in der Schreibtischschublade verstauen lässt).

    
Habt Ihr noch mehr Tipps, wie Ihr unterwegs an Plastik spart? Dann lasst und diese gerne hören und hinterlasst einen Kommentar oder schreibt uns eine Nachricht!


    Und wenn Ihr die anderen Beiträge unserer Serie zum “Plastic Free August” noch nicht gelesen habt, dann könnt ihr das jetzt hier nachholen:

    Plastic Free August - Ohne Plastik in den Rest des Jahres

    Plastic Free August - Nachhaltigkeit im Supermarkt

    Plastic Free August - Nachhaltigkeit Zuhause

    Liebe Grüße,
    Theresa
  • Name:  nachhaltig unterwegs.jpg
Hits: 161
Größe:  406,4 KB

    Liebe Community,

    Nun sind wir schon am Ende unseres Plastic Free Augusts angelangt. Und nachdem wir für Euch ein paar Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Supermarket und mehr Nachhaltigkeit Zuhause gesammelt haben, begeben wir uns zum Ende unseres plastikfreien Monats nach draußen. Für unseren letzten Artikel haben wir uns nämlich angeschaut, wie wir auch unterwegs unserer Umwelt etwas Gutes tun können. Und auch wenn es anfangs schwierig erscheint, sind viele dieser Dinge einfacher zu implementieren als man denkt!

    1. Kaffeebecher mitbringen - Sicherlich sind viele von Euch schon ganz vorne dabei, jedoch gibt es viele die heutzutage noch ihren wiederverwendbaren Kaffeebecher zuhause vergessen oder nicht benutzen, weil er nicht dicht ist oder unschön aussieht. Aber an den Originalmodellen des Reusable Cups wurde fleißig getüftelt, sodass wir heute ein Überschuss an einem Angebot haben an dem sich keiner mehr rausreden kann.

    2. Mittagessen ohne Plastik packen - Ist das Sandwich für den Mittag mal wieder in Alufolie oder Frischhaltefolie eingepackt? Auch wenn’s morgens mal schnell gehen muss, können wir mit der guten alten Brotbox schnell unser Mittagessen für die Arbeit oder Schule sicher verstauen. Heute nennt sich das Ganze auch oft Lunchbox oder Bento-Box (inspiriert von japanischen Lunchboxen” und wird immer beliebter. Wir persönlich finden da die Edelstahl-Brotdose von Wildbär besonders schön.

    3. Auf plastikfreie Verpackungen bestehen - Mittagessen zuhause vergessen und auf dem Food Market um die Ecke was Leckeres entdeckt? Auch hier müsst Ihr nicht aufs nachhaltige Dasein verzichten, denn viele der Buden bieten mittlerweile ihre Gerichte auch in kompostierbaren Verpackungen an. Und wenn es gar nicht anders geht, dann hilft oft mitgebrachtes, wiederverwertbares Besteck/Geschirr (dass sich übrigens gut in der Schreibtischschublade verstauen lässt).

    
Habt Ihr noch mehr Tipps, wie Ihr unterwegs an Plastik spart? Dann lasst und diese gerne hören und hinterlasst einen Kommentar oder schreibt uns eine Nachricht!


    Und wenn Ihr die anderen Beiträge unserer Serie zum “Plastic Free August” noch nicht gelesen habt, dann könnt ihr das jetzt hier nachholen:

    Plastic Free August - Ohne Plastik in den Rest des Jahres

    Plastic Free August - Nachhaltigkeit im Supermarkt

    Plastic Free August - Nachhaltigkeit Zuhause

    Liebe Grüße,
    Theresa
  • man kann auch super seinen eigenen Stohhalm aus Glas, bambus oder edelstahl mit nehmen wenn man unterwegs ist 😃
  • man kann auch super seinen eigenen Stohhalm aus Glas, bambus oder edelstahl mit nehmen wenn man unterwegs ist 😃
  • Hallo @Linda,

    Das ist eine super Idee! Ich glaube mittlerweile gibt es auch viele Firmen die transportable Alternativen anbieten, richtig? Hast du selbst schon einen?

    Liebe Grüße,
    ​​​​​​​Theresa
  • Hallo @Linda,

    Das ist eine super Idee! Ich glaube mittlerweile gibt es auch viele Firmen die transportable Alternativen anbieten, richtig? Hast du selbst schon einen?

    Liebe Grüße,
    ​​​​​​​Theresa
  • Ich habe tatsächlich hier Glas, Bambus und Edelstahl Strohhalme. Es gibt kleine Taschen wo man die auch super drin transportieren kann.
    Auch für Besteck gibt es solche Taschen so das man unterwegs kein Plastik Geschirr nutzen muss.

    Unseren alten Picknickkorb der mit Plastik. Bestückt war haben wir mit alten Besteck und ein paar Tassen von meiner oma bestückt so müssen wir da auch nicht mehr auf Plastik zurück greifen.
    ​​​​​​​
  • Ich habe tatsächlich hier Glas, Bambus und Edelstahl Strohhalme. Es gibt kleine Taschen wo man die auch super drin transportieren kann.
    Auch für Besteck gibt es solche Taschen so das man unterwegs kein Plastik Geschirr nutzen muss.

    Unseren alten Picknickkorb der mit Plastik. Bestückt war haben wir mit alten Besteck und ein paar Tassen von meiner oma bestückt so müssen wir da auch nicht mehr auf Plastik zurück greifen.
    ​​​​​​​
  • Hallo noch einmal Linda,

    Auch das sind super Ideen, um auch unterwegs mehr Plastik zu vermeiden 🙂 Edelstahl-Strohhalme haben wir uns auch schon zugelegt und mittlerweile mögen wir sie auch viel lieber als die alten Plastikhalme!

    Liebe Grüße,
    ​​​​​​​Theresa
  • Hallo noch einmal Linda,

    Auch das sind super Ideen, um auch unterwegs mehr Plastik zu vermeiden 🙂 Edelstahl-Strohhalme haben wir uns auch schon zugelegt und mittlerweile mögen wir sie auch viel lieber als die alten Plastikhalme!

    Liebe Grüße,
    ​​​​​​​Theresa
  • Die alten Plastikhalme fand ich schon immer doof muss ich zugeben.
    ​​​​​​​
  • Die alten Plastikhalme fand ich schon immer doof muss ich zugeben.
    ​​​​​​​
  • Da hast Du Recht, toll waren die nicht. Man war glaub ich nur zu sehr dran gewöhnt, sodass man sich dann auch erstmal an die Alternativen gewöhnen musste. Aber sowas geht ja schnell 😉
  • Da hast Du Recht, toll waren die nicht. Man war glaub ich nur zu sehr dran gewöhnt, sodass man sich dann auch erstmal an die Alternativen gewöhnen musste. Aber sowas geht ja schnell 😉
  • Das Ding ist ja das wir einfach oft zu sehr an die Umwelt schädlichen Sachen gewöhnt sind...
    Wenn ich z b mit meiner Mutter rede meint die ganz oft ja aber das ist doch wie früher und einen Schritt zurück will. Man doch nicht machen...
    ​​​​​​​Dabei ist dieser Schritt zurück nur eine ausrede weil. Es eben anders ist als das was sie jetzt macht...
  • Das Ding ist ja das wir einfach oft zu sehr an die Umwelt schädlichen Sachen gewöhnt sind...
    Wenn ich z b mit meiner Mutter rede meint die ganz oft ja aber das ist doch wie früher und einen Schritt zurück will. Man doch nicht machen...
    ​​​​​​​Dabei ist dieser Schritt zurück nur eine ausrede weil. Es eben anders ist als das was sie jetzt macht...
  • Hallo Linda,

    Das stimmt leider. Der Mensch ist nunmal leider ein Gewohnheitstier und lässt sich selten schnell von neuen oder anderen Sachen überzeugen. Super aber, dass Du so eine tolle Einstellung hast, die Du mit den Menschen um Dich herum teilst. So gehen wir zusammen auf jeden Fall in die richtige Richtung 😉

    Liebe Grüße,
    ​​​​​​​Theresa
  • Hallo Linda,

    Das stimmt leider. Der Mensch ist nunmal leider ein Gewohnheitstier und lässt sich selten schnell von neuen oder anderen Sachen überzeugen. Super aber, dass Du so eine tolle Einstellung hast, die Du mit den Menschen um Dich herum teilst. So gehen wir zusammen auf jeden Fall in die richtige Richtung 😉

    Liebe Grüße,
    ​​​​​​​Theresa
  • Wenn man Essen selber zubereitet und nicht alles als Fertigessen kauft kann man Plastikabfall vermeiden.

    Ergebnis:

    Deutlich günstiger, schmeckt besser und vom Gewicht her weniger Plastikverpackung.

    Das habe ich heute zubereitet
    https://www.chefkoch.de/rezepte/2494...einerippe.html


    1 Kilo fertige marinierte Spareribs kostet 9-10€ und ist in Portionen zu 450gr eingeschweißt. Mehr Knoch als Fleisch.

    1KG Dicke Schweinerippe gab es Gestern für 4,35€ die anderen Zutaten außer das Rauchsalz hatte ich eh in der Küche. Viel mehr Fleisch an den Knochen.

    Die Tüte um das Fleisch wiegt einiges weniger als die Bunte Verpsckung der Fertigware.

    ​​​​​​​lg
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken   
    Ich weiß das ich ein Rad ab habe, schaumal wie schön das rollen kann. Huiiii ====O

    ​​​​​​​:-) :-)
  • Wenn man Essen selber zubereitet und nicht alles als Fertigessen kauft kann man Plastikabfall vermeiden.

    Ergebnis:

    Deutlich günstiger, schmeckt besser und vom Gewicht her weniger Plastikverpackung.

    Das habe ich heute zubereitet
    https://www.chefkoch.de/rezepte/2494...einerippe.html


    1 Kilo fertige marinierte Spareribs kostet 9-10€ und ist in Portionen zu 450gr eingeschweißt. Mehr Knoch als Fleisch.

    1KG Dicke Schweinerippe gab es Gestern für 4,35€ die anderen Zutaten außer das Rauchsalz hatte ich eh in der Küche. Viel mehr Fleisch an den Knochen.

    Die Tüte um das Fleisch wiegt einiges weniger als die Bunte Verpsckung der Fertigware.

    ​​​​​​​lg
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken   
    Ich weiß das ich ein Rad ab habe, schaumal wie schön das rollen kann. Huiiii ====O

    ​​​​​​​:-) :-)