4hundred
Unsere Community
 
  • Türchen 17: Feel-Good in der Weihnachtsküche

    Name:  4hundred_nachhaltige-kueche.png
Hits: 18
Größe:  1,49 MB

    Liebe Community,

    was und wie kocht Ihr an Weihnachten? Habt Ihr ein festes Gericht mit langer Tradition, der wechselt Ihr auch mal ab?
    Welchen Stellenwert haben bio und regional bei Euch? Manchmal? Immer? Oder achtet Ihr darauf eher nicht?

    Hier ein paar Tipps, wie Ihr in der Weihnachtsküche nachhaltig und energieeffizient sein könnt. Gemäß dem 4hundred Motto „Do good. Be honest. Treat people fairly“.

    Das gilt natürlich auch außerhalb der Feiertage 😊 Energieversteher suchen stets schlaue Möglichkeiten, den Energieverbrauch zu senken oder die Energieeffizienz zu erhöhen.

    Deine klimafreundliche Weihnachtsküche

    • Deckel drauf: Deckel auf den Topf (das soll bis zu 60% Energie sparen und ist eine ganze Menge)
    • Restwärme nutzen bei Herdplatten und im Backofen. Einfach schon kurz vor Ende der Garzeit ausschalten.
    • Alles an seinen Platz im Kühlschrank: Schau, welche Lebensmittel es lieber kalt mögen und platziere diese unten und hinten. Gemüse wie Karotten und Gurken beispielsweise mögen es ohnehin nicht so frostig. Die milderen Temparaturen herrschen vorne, oben und in der Tür.
    • Gerade an Weihnachten bleibt ja dann oft einmal etwas über vom großen Festschmaus. Wusstet Ihr, dass es Energie und Zeit spart, wenn man stets möglichst große Portionen kocht und diese dann mit etwas Kreativität abwandelt über ein paar Tage hinweg? Hast Du Tipps dafür? Lass es uns in den Kommentaren wissen.
    • Dass es Transportwege spart und somit CO2, wenn man regional und saisonal einkauft, sollte sich herumgesprochen haben. Natürlich musst Du dir nun nicht total strikt sämtliche Leckereien verkneifen, gerade an den Festtagen. Aber mit etwas mehr Bewusstsein auf dem Markt oder im Laden einkaufen lohnt sich.
    • Dasselbe gilt für den Konsum von Tierprodukten und Fleisch. Niemand soll zum Asket werden. Ein Rezept, bei dem uns wirklich das Wasser im Mund zusammengelaufen ist, verlinken wir Euch hier. Zum Weihnachts-Schmaus-Rezept.
    • Stichwort artgerechte Tierhaltung: Wer auf die traditionelle Weihnachtsgans nicht verzichten möchte, sollte zumindest schauen, dass er eine Biogans aus kontrolliert artgerechter Tierhaltung bekommt. So lässt sich das Geflügel mit besserem Gewissen genießen und Ihr tut viel für ein Do-Good-Weihnachten.
    • Nimm Dir eines dieser wiederverwendbaren Netze für Obst und Gemüse oder geh im „Ohne"-Supermarkt einkaufen, wo Obst, Gemüse und mehr einfach lose verkauft wird.
    • Generell lohnt es sich, immer ein Einkaufsnetz oder eine dieser kleinen faltbaren Taschen, die man ganz klein machen kann, dabei zu haben, in einer Seitentasche des Mantels, in der hinteren Ecke der Handtasche oder des Rucksacks. So braucht es dann kaum noch Plastik- oder Papiertüten.
    • Nachhaltig naschen. Im Sinne von „Treat people fairly“ achtet Ihr ja vielleicht darauf, dass die Weihnachtsschokolade ein Fairtrade-Siegel hat. Biozertifizierung und palmölfrei sind sie auch noch? Nicht nur das Christkind freut sich! 😉


    Wie findest Du die Tipps und wo setzt Du an bei den Feiertagen?
    Setzt Du davon vielleicht schon welche um? Und wenn ja, welche?


    Wir sind gespannt auf Eure Rückmeldungen.

    Das 4hundred Team.
    0
  • Name:  4hundred_nachhaltige-kueche.png
Hits: 18
Größe:  1,49 MB

    Liebe Community,

    was und wie kocht Ihr an Weihnachten? Habt Ihr ein festes Gericht mit langer Tradition, der wechselt Ihr auch mal ab?
    Welchen Stellenwert haben bio und regional bei Euch? Manchmal? Immer? Oder achtet Ihr darauf eher nicht?

    Hier ein paar Tipps, wie Ihr in der Weihnachtsküche nachhaltig und energieeffizient sein könnt. Gemäß dem 4hundred Motto „Do good. Be honest. Treat people fairly“.

    Das gilt natürlich auch außerhalb der Feiertage 😊 Energieversteher suchen stets schlaue Möglichkeiten, den Energieverbrauch zu senken oder die Energieeffizienz zu erhöhen.

    Deine klimafreundliche Weihnachtsküche

    • Deckel drauf: Deckel auf den Topf (das soll bis zu 60% Energie sparen und ist eine ganze Menge)
    • Restwärme nutzen bei Herdplatten und im Backofen. Einfach schon kurz vor Ende der Garzeit ausschalten.
    • Alles an seinen Platz im Kühlschrank: Schau, welche Lebensmittel es lieber kalt mögen und platziere diese unten und hinten. Gemüse wie Karotten und Gurken beispielsweise mögen es ohnehin nicht so frostig. Die milderen Temparaturen herrschen vorne, oben und in der Tür.
    • Gerade an Weihnachten bleibt ja dann oft einmal etwas über vom großen Festschmaus. Wusstet Ihr, dass es Energie und Zeit spart, wenn man stets möglichst große Portionen kocht und diese dann mit etwas Kreativität abwandelt über ein paar Tage hinweg? Hast Du Tipps dafür? Lass es uns in den Kommentaren wissen.
    • Dass es Transportwege spart und somit CO2, wenn man regional und saisonal einkauft, sollte sich herumgesprochen haben. Natürlich musst Du dir nun nicht total strikt sämtliche Leckereien verkneifen, gerade an den Festtagen. Aber mit etwas mehr Bewusstsein auf dem Markt oder im Laden einkaufen lohnt sich.
    • Dasselbe gilt für den Konsum von Tierprodukten und Fleisch. Niemand soll zum Asket werden. Ein Rezept, bei dem uns wirklich das Wasser im Mund zusammengelaufen ist, verlinken wir Euch hier. Zum Weihnachts-Schmaus-Rezept.
    • Stichwort artgerechte Tierhaltung: Wer auf die traditionelle Weihnachtsgans nicht verzichten möchte, sollte zumindest schauen, dass er eine Biogans aus kontrolliert artgerechter Tierhaltung bekommt. So lässt sich das Geflügel mit besserem Gewissen genießen und Ihr tut viel für ein Do-Good-Weihnachten.
    • Nimm Dir eines dieser wiederverwendbaren Netze für Obst und Gemüse oder geh im „Ohne"-Supermarkt einkaufen, wo Obst, Gemüse und mehr einfach lose verkauft wird.
    • Generell lohnt es sich, immer ein Einkaufsnetz oder eine dieser kleinen faltbaren Taschen, die man ganz klein machen kann, dabei zu haben, in einer Seitentasche des Mantels, in der hinteren Ecke der Handtasche oder des Rucksacks. So braucht es dann kaum noch Plastik- oder Papiertüten.
    • Nachhaltig naschen. Im Sinne von „Treat people fairly“ achtet Ihr ja vielleicht darauf, dass die Weihnachtsschokolade ein Fairtrade-Siegel hat. Biozertifizierung und palmölfrei sind sie auch noch? Nicht nur das Christkind freut sich! 😉


    Wie findest Du die Tipps und wo setzt Du an bei den Feiertagen?
    Setzt Du davon vielleicht schon welche um? Und wenn ja, welche?


    Wir sind gespannt auf Eure Rückmeldungen.

    Das 4hundred Team.